Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter vom 17.06.2018



Guten Tag ,

leben die ankommenden Flüchtlinge kulturbedingt ein gefährliches Männerbild? Fragen wie diese sind spätestens seit den Übergriffen in Köln ein großes Thema. Negativklischees des typisch Männlichen gibt es viele: unterdrückend und triebhaft. Deo statt Dusche. Und die Rückenhaare werden mittels Kettensäge gestutzt, bevor das Frühstücksbier geöffnet wird. Doch mal im Ernst: Sind geflüchtete Männer gefährlich? Welche Stellung hat die Frau in ihren Köpfen? Martin Rosowski, Geschäftsführer des Evangelischen Zentrums Frauen und Männer in Hannover, stellt sich diesen Fragen und wirft wichtige Gegenfragen auf: Wie steht es eigentlich um deutsche Männer? Haben wir das Machotum wirklich hinter uns gelassen?

Jesus war ein Mann. Zwar stand er während der Bergpredigt nicht am Grill und trug Robe statt Dortmundtrikot, doch seine Geschlechterzuordnung zweifelt wohl kaum jemand an. Warum offenbarte sich Gott nun also in einem Mann und nicht in einer Frau? Wäre die christliche Geschichte anders verlaufen, wenn eine Jesuine oder eine Jesusi zur Erlösung der Menschen gesandt worden wäre? Andreas Ebert setzt sich mit den männlichen und weiblichen Seiten des Gottessohnes auseinander.

Es ist eines der beliebtesten Motive für Urlaubsfotografen – die ausgebreiteten Arme des Übergrößenjesus in Rio de Janeiro. Wussten Sie aber, dass die weltweit höchste Jesusstatue nur einige Autostunden von uns entfernt liegt? Sie steht in der polnischen Kleinstadt Swiebodzin nahe der Grenze zu Deutschland. Und sie ist nicht nur Größenrekordhalter, sondern mit ihrer goldenen Krone auch ein Symbol für die Bedeutung des Katholizismus in Polen. Dieser geht dort Hand in Hand mit der Nationalidentität. Und leider manchmal auch mit Ritualbesessenheit. Uwe von Seltmann nimmt beide Seiten der Medaille unter die Lupe. Auch im Hinblick auf die aktuelle politische Entwicklung.

Dass ein maroder Kicker-Tisch stabile Gemeinschaften fördern kann, stellten die vier Berliner Schülerbischöfe im Flüchtlingsheim Hermsdorf fest. Zusätzlich kam ihnen dabei die Idee, das Fußballspiel von der Tischplatte aufs echte Feld zu verlagern. Elf Flüchtlinge nahmen am Turnier teil. Denn hier hat das „Schießen“ nichts mit Krieg und Gewalt zu tun. Johanna Friese blickt zurück auf die zweimonatige Amtszeit der Schülerbischöfe aus Reinickendorf, unserem Kirchenkreis der Woche

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Woche und verbleibe mit herzlichen Grüßen.

Ihr Remo Pefestorff


Einführungsgottesdienst



Einführungsgottesdienst für Pfarrer
Wilfried Neugebauer (Foto).
Mit Superintendentin
Beate Hornschuh-Böhm.

Am So, 7. Februar, um 14 Uhr.
Königin-Luise-Kirche,
Bondickstraße 14,
13469 Berlin-Waidmannslust.

Weitere Infos



Gereimte Gottesdienste



Am So, 7. Februar

Um 10.30 Uhr: Niemegker Narrenpredigt in der St-Johannis-Kirche, Kirchplatz
14823 Niemegk.

Um 16 Uhr: Gereimter Gottesdienst in der Albert-Schweitzer-Kirche,
Auguste-Viktoria-Allee 51,
13403 Berlin-Reinickendorf.

Weitere Infos




Jetzt Probelesen

Cover_die-kirche_02_2015
dirKirche bei facebook
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Wichern-Verlag GmbH | Georgenkirchstraße 69-70 | 10249 Berlin | Telefon: (030) 28 87 48 17 | 
info@wichern.de| 
www.wichern.de | USt. Nr. 37/284/20389 | HRB 8738 Amtsgericht Charlottenburg 
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Albrecht Sudermann, LtdVDir a.D. | Geschäftsführerin: Dr. Elke Rutzenhöfer